Vor- und Nachteile von Blockhäusern

Vor- und Nachteile von Blockhäusern im Vergleich mit Massivhäusern

Vorteile

  • Schneller Aufbau
    Ein Holzhaus kann in nur wenigen Wochen aufgestellt werden.  Schneller Aufbau und Einzug bedeuteten erhebliche Zeit- und Geldersparnis
  • Gesundes Leben
    In einem Blockhaus ist das Wohnklima aufgrund der Filtereigenschaften des Holzes gesünder als in Massivhäusern. Holz absorbiert Gifte aus der Atmosphäre.
  • Angenehmer Duft
    Holz absorbiert genauso unangenehme Gerüche (ein Blockhaus verbreitet immer einen angenehmen Duft)
  • Blockhäuser verstauben nicht
    Holz ist der natürliche Feind des Staubes. Ein Blockhaus verstaubt nicht; Staub setzt sich nicht auf Holzoberflächen im Haus ab.
  • Kostengünstigere Renovierung nach einem Brand
    Blockhäuser aus geschälten Stämmen sind, trotz vieler Gegenüberzeugungen, brandschutzbeständiger als Massivhäuser. Blockhäuser können nach einem eventuellen Brand mit realtiv geringen Kosten renoviert werden, ein Massivhaus muss nach einem Brand abgerissen und neu aufgestellt werden.
  • Schimmelresistent
    Blockhäuser sind widerstandsfähiger gegen Schimmel als Massivhäuser. Holz hat die Fähigkeit einen Teil überschüssiger Feuchtigkeit in seinen Poren zu speichern, während in einem Massivhaus diese Feuchtigkeit sofort an den Wänden kondensiert und Schimmelbildung hervorruft.
  • Erdbebensicher
    Im Falle eines Erdbebens sind Blockhäuser sicherer als Massivhäuser, da sie vor allem leichter sind; die Holzwände sind auch viel elastischer als gemauerte Wände und übertragen ausgezeichnet Erdbebenstöße. Im Normalfall ist nach einem Erdbeben keine Renovierung notwendig.

Nachteile

  • Das Setzen der Blockhäuser
    Holzhäuser setzen sich. Nur die besten Zimmermänner bzw. Monteure von Blockhäusern mit Fachwissen über die Dynamik des ausgewählten Holzes sind dazu im Stande Blockhäuser so aufzustellen, dass sie sich minimalst und gleichmäßig setzen.
  • Der Preis
    Hochqualitative Blockhäuser aus Stämmen eingeführten Holzes, wie zum Beispiel die kanadische Zeder oder die sibirische Lärche, sind in der Regel teurer als Massivhäuser vergleichbarer Qualität. Die Dichte, qualitativen Holzes ist teurer als Ziegel. Auch hier gilt die Regel – für die Gesundheit muss man tief in die Tasche greifen. Währenddessen sind jedoch Blockhäuser aus heimischen, geklebten Fichten für gewöhnlich günstiger als Massivhäuser, und kein bisschen ungesünder als das teure eingeführte Holz.
  • Energieverlust
    Häuser aus geschälten Stämmen (Blockhäuser ohne Zwischenisolation) weisen im Vergleich mit Massivhäusern einen höheren Wärmeverlust auf. Bei Häusern aus zusammengeklebtem Holz und Blockhäusern mit einer zusätzlichen Innenisolierung der Wände ist der Energieverlust vergleichbar mit Massivhäusern. Blockhäuser mit einer Zwischendämmung haben einen gleichwertigen Energieverlust wie gut isolierte Massivhäuser.
  • Schädlingen ausgeliefert sein
    Holzhäuser sind gerne Zielscheiben verschiedener Holzschädlinge und Nagetieren, während beim Massivhaus mehr oder weniger die einzige Gefahr von schimmligen Wänden ausgeht. Mit einem passenden Holzschutz kann man diesem Vorkommen effektvoll aus dem Weg gehen.
  • Entzündlich
    Holz ist eben ein entzündlicheres Material als Beton oder Ziegel. Dabei kann man nicht oft genug wiederholen, dass sich ein Blockhaus nach einem Brand mit relativ niedrigen Kosten vollständig renovieren lässt; ein Massivhaus müsste man abreißen lassen und neu aufstellen.
  • Lebensdauer
    Blockhäuser aus heimischem Fichtenholz haben in der Regel eine Lebensdauer von 100 Jahren. Massivhäuser halten auch ohne besondere Instandhaltung weit über 100 Jahre. Blockhäuser aus massiven Stämmen eingeführten Holzes (Zeder, Lärche,…) haben eine Lebensdauer vergleichbar mit einem Massivhaus, dennnoch sind sie teurer als Blockhäuser aus heimischen Fichten.

 

Hinterlassen Sie Ihr Kommentar...

*